First-Responder

 

Es ist 0:14 Uhr, in der Integrierten Leitstelle Erding klingelt das Notruftelefon. Zu diesem Zeitpunkt weiß noch keiner, in welcher Notlage sich der Anrufer befindet. Kurze Zeit später heißt es für alle 23 Aktiven des First-Responder Team’s  der Freiwilligen Feuerwehr Wartenberg "ALARM" – das First-Responder Team wird über Funkmeldeempfänger schnell und gezielt alarmiert. Jetzt heißt es schnell sein - die ersten 4 Mitglieder der Einheit, die am Gerätehaus eintreffen, begeben sich auf den Weg zum Einsatzort. Das therapiefreie Intervall vom Anruf bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wird so durch die First-Responder Einheit überbrückt und dem in Not geratenen Patienten in seiner Situation geholfen. Alle weiteren eintreffenden Einheitsmitglieder bleiben am Feuerwehrhaus bis zur ersten Rückmeldung auf Bereitschaft, um im Bedarfsfall weitere Unterstützung leisten zu können.

 

Warum und was ist First-Responder?

Enges Treppenhaus: Trageunterstützung für den RettungsdienstDie Bezeichnung First-Responder kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt umgangssprachlich ,,Ersteintreffender“. Ein First-Responder ist das Bindeglied Zwischen dem Notfallgeschehen und der erst eintreffenden adäquaten fachlichen Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und Notarztes. Oftmals kommt es aufgrund eines hohen Aufkommens von Einsätzen im Landkreis Erding zu Engpässen in der Notfallversorgung, um aber dennoch eine Schnelle adäquate Hilfe den Wartenberger Bürgern und dessen Nachbargemeinden zukommen zu lassen, entschied sich die Feuerwehr Wartenberg im Jahre 2000 zur Gründung einer First-Responder-Einheit. Seitdem zählt die Frist-Responder-Einheit im Durchschnitt 8-10 Einsätze pro Monat und hat durchschnittlich 5-10 min. Vorsprung bis zum Eintreffen von Rettungsdienst oder Notarzt.

 

Über uns    

Die Feuerwehr Wartenberg hat es sich mit Ihren 72 aktiven Mitgliedern ganz nach traditionellem Motto „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ zur Aufgabe gemacht, eine Ersthelfergruppe zu gründen.

Deshalb haben 20 Aktive im Alter zwischen 18 und 63 Jahren neben ihrer normalen Feuerwehrausbildung eine 80-stündige Ausbildung zum Sanitäter in der Feuerwehr absolviert. In dieser 80-stündigen Ausbildung erlernten wir akut lebensbedrohliche Erkrankungen und Verletzungen zu erkennen und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes bzw. Notarztes die richtige Behandlung einzuleiten. Des Weiteren zählt die Feuerwehr Wartenberg zwei Rettungsassistenten und einen Lehrrettungsassistenten (Ausbilder in der Notfallmedizin) zu Ihrer Einheit, zwei Assistenten beteiligen sich in ihrer Freizeit zusätzlich an der Landkreisausbildung für „Sanitäter in der Feuerwehr“.

Im Durchschnitt ist der First-Responder Wartenberg ca. 3-5 min nach dem Alarm bereits unterwegs zum Notfallort. Die Wartenberger Responder-Einheit rückt an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr für die Bevölkerung des Marktes Wartenberg und die umliegenden Gemeinden aus.

 

Ausbildung

Die Ausbildung ,,Sanitäter in der Feuerwehr“, umgangssprachlich auch First-Responder Lehrgang genannt, lehnt sich an der Sanitäter Ausbildung bekannter Hilfsorganisationen an und umfasst insgesamt 73 Stunden. Zu diesen kommt noch ein AED-Training (Defibrillatorbedienung) mit insgesamt 10 Unterrichtseinheiten hinzu.Reanimationsübung

In der First-Responder Ausbildung werden folgende Inhalte erlernt:

  • Rechtliche Grundlagen
  • Einweisung in das Medizinproduktgesetz / Equipment Training
  • Basischeck Patient
  • Atmung/Herz und Kreislauf Basismaßnahmen (HLW: Herz-Lungen-Wiederbelebung)
  • Internistische Notfälle
  • Kindernotfälle und Kinderreanimation
  • Patienten- und Angehörigenbetreuung
  • Schock- und Wundversorgung
  • Chirurgische Notfälle / Traumatologische Versorgung
  • Sonstige Notfälle
  • Funkverkehr / Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst

Im Anschluss an die Ausbildung erfolgt durch den Feuerwehrarzt des Landkreises Erding und den Lehrgangsausbildern eine schriftliche und praktische Prüfung. Nach bestandener Prüfung dürfen die neuen First-Responder Mitglieder in ihrer jeweiligen Feuerwehr aktiv am Einsatzdienst First-Responder teilnehmen.

Zusätzlich zu dieser Ausbildung gibt es Angehörige in der Feuerwehr, die hauptberuflich in einer Hilfsorganisation (Berufsfeuerwehr, Rettungsdienst) arbeiten, diese haben meist einer höhere Ausbildung:

  • Rettungssanitäter: 560 Stunden plus Abschlusswoche
  • Rettungsassistent: 2-Jährige Ausbildung mit Staatsexamen und Genehmigung durch den Freistaat Bayern auf Erlaubnis zur Bezeichnung ,, Rettungsassistent“
  • Notfallsanitäter: 3-jährige Ausbildung mit Staatsexamen

Die beiden unten aufgeführten Berufe sind aktuell in der präklinischen Notfallversorgung die höchste nichtärztliche Qualifikation, die man erlangen kann.

Alle Angehörigen im aktiven First-Responder Dienst müssen an einem jährlichen Fortbildungsprogrammen und Reanimations-Training mit AED teilnehmen. Zusätzlich bildet die Feuerwehr Wartenberg im laufenden Feuerwehrübungsbetrieb die First-Responder Einheit weiter aus.

 

Fahrzeug und Equipment

An medizinischer Ausstattung verfügt die First-Responder Einheit über einen komplett ausgestatteten Notfallrucksack, ein Sauerstoffinhalationsgerät, ein Pulsoxymeter (Bestimmung Sauerstoffsättigung und Pulsfrequenz), eine Absaugpumpe, ein Ferno-KED-System (zur Ruhigstellung des Patienten mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung), einen Satz Stifneck (Halskrausen), eine Schaufeltrage und einen halbautomatischen Defibrillator „Lifepak 500“.KdoW Wartenberg 10/1 mit First-Responder Equipment

Zu den Einsätzen rücken die First-Responder der Feuerwehr Wartenberg mit dem vorhandenen Kommandowagen BMW 318i Touring aus. Während der Einsätze wird die normale Feuerwehrschutzkleidung getragen. 

Zusätzlich führt die FF Wartenberg auf dem Löschgruppenfahrzeug, dem Mehrzweckfahrzeug und auf dem Tanklöschfahrzeug noch einen komplett ausgestatteten Notfallrucksack, ein Sauerstoffinhalationsgerät, eine Absaugpumpe sowie einen Satz Halskrausen mit. Seit Mai 2010 besitzt die Feuerwehr Wartenberg drei halbautomatische Defibrillatoren „Lifepak 500“, die auf dem Löschfahrzeug LF16 und dem Mehrzweckfahrzeug mitgeführt werden.

 

Erfahrungen und Akzeptanz

Überwiegend sind die bisher gemachten Erfahrungen positiv. Besonders bei Betroffenen und deren Angehörigen, die zum Teil völlig unerwartet die „Schnelle Hilfe“ durch die Feuerwehr in Anspruch nehmen konnten, findet die First-Responder Tätigkeit eine positive Resonanz.

Die First-Responder Mannschaft war durchschnittlich im Gemeindebereich Wartenberg nach 5 Minuten am Patienten und somit 9 Minuten früher am Einsatzort als die Hilfsorganisationen BRK, Johanniter oder Malteser. Im gesamten Einsatzbereich betrug der Vorsprung durchschnittlich 8 Minuten. Durch diesen Zeitvorteil konnten erste lebensrettende Sofortmaßnahmen wie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung deutlich schneller eingeleitet werden.

Danksagung

Die First-Responder Einheit der Feuerwehr Wartenberg bedankt sich bei allen Feuerwehren und Hilfsorganisationen der Johanniter Unfallhilfe, dem Bayerischen Roten Kreuz, dem Malteser Hilfsdienst sowie den Notärzten und der Integrierten Leitstelle Erding für die jederzeit hervorragende Zusammenarbeit.

Die Freiwillige Feuerwehr Wartenberg wünscht allen Patienten eine gute Besserung.

Ansprechpartner
first-responder@feuerwehr-wartenberg.de
 
 

Jahresbericht der First-Responder Wartenberg 2016

 

Rückblick:

Erstversorgung leisten auf hohem Niveau. Dies war und ist eines der selbstgesteckten Ziele, die sich die Angehörigen der First-Responder im Markt Wartenberg gesetzt haben. Seit mittlerweile 17 Jahren sind sie aus dem Gefüge der Feuerwehr Wartenberg nicht mehr wegzudenken. Bei Einsätzen wurde den Hilfesuchenden bis heute 3850-mal qualitativ hohe Versorgung zuteil.
 
Der Stand der mitwirkenden Kräfte hat sich im Jahr 2016 verändert. Tobias Martjklas ist nach bestandenem Lehrgang neu dazugekommen. Somit haben wir einen neuen Personalstand von 24 Mitgliedern (Stand 31.12.2016).
 
Auf Landkreisebene und in Wartenberg wurden 6 Ausbildungsveranstaltungen von den First-Respondern besucht.
 

Statistik:

Einsätze: 125 (2015: 162)  
(Gesamt seit 28.04.2000 bis 31.12.2016: 3818 Einsätze)
 
davon:
Internistische Notfälle:    70 56%
Reanimationen / (Exitus) ohne Reanimation: 8 (5) / 1 6,5% / 0,5%
Chirurgische Notfälle:   29 23,5%
Sonst. Notfälle:       9 7%
Verkehrsunfälle:         8 6,5%
                                                                                                                         

Eintreffen am Einsatzort - Zeitvergleiche First-Responder / Rettungsdienst:

Gemeindebereich First-Responder Rettungsdienst Zeitvorteil
Wartenberg 5 Minuten 12 Minuten 7 Minuten
Fraunberg 10 Minuten 14 Minuten 4 Minuten
Kirchberg 10 Minuten 15 Minuten 5 Minuten
       

Ausrückbereich aufgeteilt in Gemeinden:

Wartenberg:                       103     (82,5 %)
Kirchberg:                            13
Fraunberg:                            9
 

Stunden:

Es sind im Jahr 2016 855 Stunden von den First-Respondern geleistet worden. Diese setzen sich wie folgt zusammen:
 
Ausbildung und Fortbildungen: 253 Stunden
Einsatzstunden: 422 Stunden
Materialpflege, Kontrollen und Verwaltung: 180 Stunden
   

Weiterhin wurde die Erstversorgung auch bei einem Großteil der Hauptübungen durchgeführt.

 

DANKE!

Ich möchte mich nun bei allen Feuerwehrkameraden bedanken, die mit ihrer hohen Motivation und Bereitschaft dazu beigetragen haben, dass dieses Projekt auch im Jahr 2016  so gut durchgeführt werden konnte und bei der Gemeinde, dass sie uns die finanziellen Mittel zur Verfügung stellt, bei unserer Kreisfeuerwehrärztin Frau Dr. Anette Faller, bei Kreisfeuerwehrarzt Herr Dr. Jörg Jakob und beim Ausbildungsteam des Landkreises Erding für die große Unterstützung. Bei den Kollegen des Bayerischen Roten Kreuzes, der Johanniter Unfallhilfe, der ILS Erding, den Notärzten, dem Malteser Hilfsdienst, sowie bei der Polizei für die bisherige sehr gute Zusammenarbeit, welche ich hoffe so weiterführen zu können und nicht zuletzt bei allen Gönnern dieses Systems.
 
Martin Stöckl
Leiter First-Responder
Kommandant